Der Sandmann (Hoffmann)

bid_1.pngbid2.png

Inhaltsverzeichnis :


1. Autor

1.2 Seine Werke

2 Der Sandmann

2.1 Inhaltsangabe

2.2 Beziehung zwischen den Charakteren

3 Epoche

4 Eigene Meinung



Wichtige Lebensdaten:

Das Leben des Hoffmanns….


*24. Januar 1776 geboren in Königsberg
+25. Juni 1822 gestoben, durch RĂĽckenmarkserkrankung, in Berlin



1778
Scheidung der Eltern; der junge Hoffmann lebt mit seiner Mutter bei der GroĂźmutter unter der Obhut seines Onkels Otto und seiner Tante Sophie.
1786
Freundschaft fĂĽrs Leben mit Theodor Gottlieb von Hippel.
1792
Jurastudium an der Universität Königsberg; verfasst seinen ersten Roman und gibt Musikunterricht;
1794
Leidenschaftliche Liebe zu seiner SchĂĽlerin, der verheirateten Dora Hatt.
1795
Examen als Regierungs-Auskultator; Amtstätigkeit in Königsberg.
1796
Tod der Mutter. Um die Trennung von Dora Hatt herbeizufĂĽhren, betreibt sein Onkel Hoffmanns Versetzung ans Gericht in Glogau; Wohnung beim Onkel Johann Ludwig.
1797
Tod des Vaters. Enttäuschende Wiederbegegnung mit Dora in Königsberg.
1798
Verlobung mit der Cousine Minna Dörffer, der jüngsten Tochter des Onkels Johann. Juni: Referendarexamen und Versetzung ans Berliner Kammergericht. Reise und nach Dresden. Aug.: Aufbruch nach Berlin, wo er wiederum bei der Familie seines Onkels Johann wohnt.
1800
März: Assessor-Examen mit der Note "vorzüglich"; Mai: Versetzung als Assessor ans Obergericht in Posen.
1802
Lösung der Verlobung mit Minna; Juli: Heirat mit Mischa Rorer, mit der bereits einige Zeit zusammenlebt. Hoffmann verteilt selbstgezeichnete Karikaturen von preußischen Offizieren; daraufhin Annullierung seiner Promotion zum Regierungsrat und Strafversetzung nach Plock an der Weichsel.
1803
Okt.: Beginn der FĂĽhrung des intimen Tagebuchs.
1804
Hoffmann nimmt die kleine Nichte Michalina Gottwald in seinen Haushalt auf. Ernennung zum Regierungsrat mit entsprechendem Gehalt und Versetzung nach Warschau. Freundschaft mit Julius Eduard Hitzig und Wiedersehen mit Zacharias Werner.
1805-07
MitbegrĂĽnder und Dirigent der Musikalischen Gesellschaft; AuffĂĽhrung eigener Werke. Italienisch-Studien.
1807
Ab Jan.: Mischa mit den beiden Mädchen bei ihrer Mutter in Posen.Erfolglose Stellungssuche in Berlin. Nachricht vom Tod der Tochter Cäzilia.
1808
Aug.: wieder mit Mischa zusammen. Ab Sept.: zuerst Kapellmeister, dann Theaterkomponist am Bamberger Theater. Erteilung von Gesangs- und Musikstunden fĂĽr die Damen der guten Gesellschaft.
1809
Bankrott des Theaters; Musikkritiker der Allgemeinen Musikalischen Zeitung.
1810
Direktionsgehilfe, Hauskomponist, BĂĽhnenarchitekt, Kulissenmaler am Bamberger Theater.
1811
Hoffmann gibt wieder Musikstunden und verliebt sich wieder leidenschaftlich in eine Schülerin: die 15-jährige Julia Mark. Bekanntschaft mit Carl Maria von Weber.
1812
Hoffmann verlässt das Bamberger Theater, Hochzeit und Wegzug Julias.
1813
Mai: Auf dem Weg nach Leipzig PostwagenunglĂĽck, bei dem Mischa verletzt wird. RĂĽckkehr nach Dresden, nach Belagerung wiederzurĂĽck nach Leipzig.
1814
Nach Auseinandersetzungen folgt Entlassung aus dem Theater.
1815
Als Expedient im Justizministerium; Freundschaft mit dem Schauspieler Ludwig Devrient; Bekanntschaft mit Brentano.
1816
UrauffĂĽhrung seiner Oper Undine; Liebe zur Hauptdarstellerin Johanna Eunicke (1798-1856). Ernennung zum Kammergerichtsrat.
1819
Erkrankung; Kuraufenthalt in Schlesien; Ernennung zum Mitglied der Immediat-Commission zur Ermittlung hochverräterischer Verbindungen und anderer gefährlicher Umtriebe; Hoffmann beweist Rückgrat. Konflikt mit dem Berliner Polizeidirektor von Kamptz.
1820
Protest gegen die Verhaftung des Turnvaters Jahn.
1821
Entlassung aus der Kommission; Ernennung zum Mitglied des Oberappellationssenates am Kammergericht.
1822
Einseitige Lähmung; Einleitung eines Disziplinarverfahrens wegen der Karikierung des Polizeidirektors im Meister Floh
Quelle: http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za874/homepage/index.html



Werke des Hoffmanns :

ď‚· 2.jpg
Die Elixiere des Teufels : veröffentlicht im Jahre 1815
ď‚· 3.jpg

Nutcracker : veröffentlicht im Jahre 1976

ď‚· 4.jpg

Short stories : veröffentlicht im Jahre 1932

ď‚· 5.jpg

Lebensansichten des Katers Murr : veröffentlicht im Jahre 1916

ď‚· 6.jpg

Die Serapions-Brüder: veröffentlicht im Jahre 1821


Quelle: http://www.thalia.de/shop/

Der Sandmann ist eine Erzählung in der Tradition des Kunstmärchens der Schwarzen Romantik von E. T. A. Hoffmann, die erstmals 1817 veröffentlicht wurde. Sie erschien ohne bestimmte Autorenangabe in Berlin als erste Erzählung in dem Zyklus Nachtstücke. Herausgegeben von dem Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier. Folgende Stücke sind dort enthalten: Die Jesuitenkirche in G., Ignaz Denner, Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde und Das steinerne Herz. Sie bietet viele Deutungsansätze und zählt zu den bedeutendsten Werken des Autors.

Inhaltsangabe :

In voller Angst und Verzweiflung schreibt Nathanael einen Brief an den Bruder seiner Verlobten. Die Begegnung mit einem Wetterglashändler hat bei ihm die Erinnerung an ein traumatisches Erlebnis aus seiner Kindheit hervorgerufen. Wenn er abends mit seinen Eltern und seiner Schwester am Tisch gesessen hatte und er zu Bett gehen sollte, sagte sein Vater immer, dass der Sandmann kommt. Als ihm eine alte Frau dann die Geschichte vom Sandmann erzählt, in der er ein bösen Mann sei, der zu den Kindern käme, die nicht einschlafen wollen und ihnen Sand in die Augen wirft, sie ihnen hinausreißt und dann seinen eulenartigen Kindern zum Essen mitgibt, bekam Nathanael der sonst so mutig wirkt, es mit der Angst zu tun, denn Nacht für Nacht hörte er Schritte die Treppe hinauf in seines Vaters Zimmer kommen. Der Sandmann wurde für ihn zu einem grässlichem Gespenst.
Eines Abends versteckte er sich in dem Zimmer seines Vaters, denn seine Neugier drängte ihn dort auf den Sandmann zuwartete. Dass es sich bei dem Sandmann um den alten Advokaten Coppelius handelt, erkannten er, als sich die Tür des Zimmers langsam öffnete. Doch schlimmer hätte die Person des Sandmanns für Nathanael gar nicht sein können, denn Coppelius ist in seine Augen ein Mann mit dickem unförmigem Kopf, buschigen Augenbrauen und beharrten großen Händen.
In einem kleinen Wandschrank beginnen sein Vater und Coppelius ein alchimistische Experimente durchzuführen. Als Nathanael vonCoppelius entdeckt wird, droht er ihm, ihm die Augen hinaus zu reißen, jedoch schraubt er ihm nur Arme und Beine ab und steckt sie an verschiedene Stellen. Eines Abends stirbt der Vater bei einem Experiment mit Coppelius. Doch als dieser flieht, beschließt Nathanael sich zu rächen.
Clara Nathanaels Verlobte und deren Bruder Lothar glauben Nathanael jedoch nicht und versuchen ihm auszureden, dass es den Sandmann und damit den bösen Coppelius gibt.
Nathanael entdeckt eine junge Frau im Haus des Professors Spalanzani, als er zurĂĽck in der Uni ist. Er verliebt sich in diese Frau.
· Doch warum sagen alle anderen das sie kalt und seelenlos wirkt?
· Wer ist diese Frau und hat Nathanael sein Trauma wirklich überwunden?

Quelle: http://www.rezension.org/




Die Beziehung zwischen den Charakteren : bid.png

Spätromantik (Literatur)


Die Spätromantik bezeichnet eine kulturgeschichtliche Epoche, die als Gattungsbegriff in Musik, Kunst und Literatur für unterschiedliche Zeiträume verwendet wird. Sie kann dabei als eine auch und besonders in Deutschland stark ausgeprägte kulturgeschichtliche Phase gelten.

Literatur in der Zeit der Spätromantik

Die Zeit zwischen 1815 und 1848 wird in der Literaturgeschichte als die Spätromantik bezeichnet. Berlin, Wien, Nürnberg, Karlsberg und Heidelberg gelten als Zentren der Spätromantik.
E.T.A. Hoffmann (Der Sandmann), Joseph von Eichendorff (Das Marmorbild), Clemens Brentano (Gockel und Hinkel), Achim von Arnim (Isabella von Ägypten, Melück Maria Blainville) oder Ludwig Tieck waren wohl die bedeutesten Autoren der Spätromantik.
Wichtige Kennzeichen der spätromantischen Literatur, Kunst, Musik und damit die entscheidenden Zuordnungskriterien für die Klassifikation von Literatur als spätromantisch sind:
Die Hervorhebung der Schattenseite der menschlichen Psyche, eine Hinwendung zu Religion und Spiritualität, die Sehnsucht nach der “alten Ordnung” und eine Abrechnung mit dem Gedankengut der Aufklärung.
Mit diesen Kennzeichen einher gehen bestimmte bevorzugte Gattungen in der Literatur, wie Volks- und Kunstmärchen, Romane und Novellen, aber auch und besonders die Lyrik.
Quelle : www.beingoo.de/**spaetromantik**-literatur-230/

Eigene Meinung :


Ich finde der inhaltliche Schwerpunkt ist sehr Gesellschafts bezogen, denn viele Leute sind nicht stark genug ihre Meinung zu vertreten oder andere Ansichtsweisen mal nicht teilen zu müssen. Der Autor konfrontiert die Hauptfigur mit einem schwerwiegenden Erlebnis, doch sie, obwohl sie weiß, dass es eine wahre Begebenheit ist, lässt sich alles ausreden. Genau diese Reaktion, nicht an seiner Meinung festzuhalten, wird perfekt aufgegriffen und in das Buch eingearbeitet. Sich an ein solches Problem heranzuwagen spricht von großer Stärke und zeigt ganz deutlich das Niveau des Autors. Inhaltlich ist genau dieser „ Schlüsselgedanke“ hinter einer fantastisch gestaltenden Geschichte versteckt und wahrscheinlich ist genau dies was den Leser an das Buch fesselt, das Ungewisse zu finden und den Sinn zu erkennen.

Der Sandmann: Marlo Maurice da Cunha