Frühlings Erwachen



external image FE.jpg


Inhalt:

1. Einleitung

2. Frank Wedekind

  • Biografie


3. Zeitepoche

4. Das Buch "Frühlings Erwachen"

  • Inhaltsangabe

  • Hauptpersonen

  • div. Informationen zum Buch


5. Neuverfilmung

6. Stellungnahme/ Eigene Meinung





1. Einleitung :
Das Buch "Frühlings Erwachen", welches 1891 erschien, ist ein gesellschaftskritisch-satirisches Drama von Frank Wedekind und besitzt den Untertitel "eine Kindertragödie". Am 20. November 1906 fand die erste Uraufführung unter der Regie von Max Reinhardt an den Berliner Kammerspielen statt. Im Buch geht es darum, dass mehrere Jugendliche, die im Zuge ihrer Pubertät mit den Problem psychischer Belastbarkeit und der gesellschaftlichen Inakzeptanz ihrer sexuellen Neugier konfrontiert werden. Grundlegend kann man also sagen, dass das Buch von Liebe, Sexualität und Aufklärung handelt. Das Buch schien mir interessant, weil es zur Epoche der Neuromantik erschien und Jugendliche mit neuen Themen wie Sexualität und Liebe in Bezug auf die Motive der Romantik konfrontiert wurden. Also stellte sich die Frage : War es die passende Zeit für Jugendliche die Aufklärung zu entdecken und wie sind sie damit umgegangen? Dies wird im Buch "Frühlings Erwachen" gut dargestellt.

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChlings_Erwachen

2. Frank Wedekind :
Frank Wedekind, welcher eigentlich Benjamin Franklin Wedekind hieß, wurde am 24. Juli 1864 in
external image Frank_Wedekind.jpgHannover geboren und starb am 9. März 1918 in München. Frank war ein deutscher Schrifsteller,
Dramatiker und beliebter Schauspieler, der mit seinen gesellschaftskritischen Theaterstücken
zu den meistegespielten Dramatikern seiner Epoche, der Neuromatik, gehörte.
Familie Frank Wedekind :
Zu Wedekinds gehörten der Vater, Friedrich Wilhelm Wedekind, welcher früher Gynäkologe war und in San Fransisco seine Frau Emilie Kammerer, die Tochter von Friedrich Kammerer, dem Erfinder der Streichhölzer, heiratete. Ebenfalls gehörten fünf Geschwister der Familie Wedekind dazu. Armin Francis
(geb. 1863, Farmer und Schweizer Konsul in Johannesburg), Frida Marianne Erika (geb. 1868, Opernsängerin), Donald Lenzelin (geb. 1871), Emilie Richenza (geb. 1876) und Bruder Donald Wedekind, der ebenfalls Schriftsteller war. Frank Wedekind hatte zwei Töchter, Pamela und Kadidja mit der Schauspielerin Tilly Newes gezeugt hatte. Aus einer Liebesaffäre mit Frida Stringberg ging ein Sohn hervor der Friedrich Stingberg hieß. Ehefrau von Wedekind war August Stringberg.
Werke Frank Wedekind :
  • Kinder und Narren, Drama (1890; EA: 1891. Späterer Titel: Die junge Welt)
  • Frühlings Erwachen, Drama (1891; UA: 1906)
  • Der Liebestrank, Drama (1891; EA: 1899. Späterer Titel: Fritz Schwigerling)
  • Erdgeist, Drama (1895)
  • Die Fürstin Russalka, Gedichte, Erzählungen, Pantomimen (1897)
  • Der Kammersänger, Drama (1897; EA: 1899)
  • Marquis von Keith, Drama (1901)
  • Der Tantenmörder, Moritat (1902)
  • So ist das Leben, Drama (1902. Späterer Titel: König Nicolo oder So ist das Leben)
  • Mine-Haha, Romanfragment (1903)
  • Die Büchse der Pandora, Drama (1904)
  • Hidalla oder Sein und Haben, Drama (1904. Späterer Titel: Karl Hetmann, der Zwergriese)
  • Totentanz, Drama (1905. Späterer Titel: Tod und Teufel)
  • Die vier Jahreszeiten, Gedichte (1905)
  • Musik, Drama (1907)
  • Die Zensur, Drama (1907/1908)
  • Oaha, Drama (1908. Späterer Titel: Till Eulenspiegel)
  • Der Stein der Weisen, Einakter (1909)
  • Franziska, Drama (1911)
  • Simson oder Scham und Eifersucht, dramatisches Gedicht (1913)
  • Lulu Drama (Zusammenfassung von Erdgeist und Die Büchse der Pandora, 1913)
  • Bismarck, Drama (1914/15)
  • Überfürchtenichts, Drama (1915/1916)
  • Herakles, dramatisches Gedicht (1916/1917)
  • Lautenlieder (1920


Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Wedekind

3. Zeitepoche :
Frank Wedekind wurde in der Epoche Realismus (1850-1890) geboren und lebte ebenfalls in dieser Epoche. Wedekind schrieb sein Buch bzw. sein Theaterstück in der Zeit der Neuromantik (1890-1930). Die Epoche nachdem Wedekind starb, war die Exilliteratur (1933-1945).

Realismus : gesellschaftlicher Status, Ehre, keine soziale Themen.
Neuromantik : Kritik des bürgerlichen Lebens, romantischer Schönheitskult, Rückbezug auf die Motive der Romantik.
Exilliteratur : Leben im Exil, Auseinandersetzung mit deut. Verhältnissen, Kritik am Nationalsozialismus.

Quelle : Learnstuff.de

4. Das Buch "Frühlings Erwachen" :
kurze Inhaltsangabe :

1. Akt :
Wendla Bergmann und ihre konservative Mutter sind unterschiedlicher Auffassung über die Wahl des richtigen Kleides. Die Mutter will, dass ihre Tochter ein neues Kleid anzieht, das sie gerade genäht hat. Wendla dagegen hätte lieber weiterhin das alte, kürzere Kleidchen.

Melchior und Moritz philosophieren unter anderem über Sexualität. Moritz ist dies jedoch etwas unangenehm. Trotzdem möchte er mehr erfahren, deswegen gibt ihm Melchior eine schriftliche Erläuterung mit.

Wendla, ein vierzehnjähriges Mädchen, erfährt, dass ihre Freundin von ihren Eltern geschlagen wird. Dies stößt bei Wendla auf Neugierde.

Es geht das Gerücht rum, dass Moritz versetzungsgefährdet ist.

Wendla und Melchior treffen sich zufällig im Wald. Wendla fragt Melchior ob er sie schlagen könnte, da sie es noch nie erlebt hatte. Melchior zögerte zu erst, doch tat es im Nachhinein trotzdem.

2. Akt :
Am Abend treffen sich Melchior und Moritz in Melchiors Zimmer. Moritz klagt über den Schuldruck, der schwer auf ihm lastet, und erzählt über ein Märchen einer „Königin ohne Kopf“. Als Melchiors Mutter den beiden Tee bringt, ist sie etwas irritiert über Melchiors Lektüre von Goethes „Faust“, betont aber die Loyalität zu ihrem Sohn.

Wendla bittet ihre Mutter um Aufklärung, diese jedoch gerät in Panik und sagt ihr nur, dass sie noch zu jung dafür sei.
Wendla erfährt nur, dass Heirat und große Liebe erforderlich sei, und dass man älter, als sie zur Zeit ist, sein muss.

Hänschen Rilow, einer von Melchiors Mitschülern, betrachtet auf der Toilette die Reproduktion eines erotischen Kunstwerks, wobei er sich selbst befriedigt und das Bild am Ende zerstört.

Wendla trifft Melchior auf einem Heuboden an. Letzterer vollzieht in jäher Gefühlsregung den Beischlaf. Wendla ist sich dabei der Folgen dieser Handlung nicht bewusst.

Melchiors Mutter beantwortet einen Brief von Moritz, welcher nach Amerika flüchten will. Sie schreibt, dass sie ihm finanziell nicht helfen könnte, spricht ihm aber Mut zu. Nachdem Moritz das Antwortschreiben erhalten hat, ist er fest entschlossen seine Andeutungen in die Tat umzustetzen. Er schämt sich Mensch gewesen zu sein, ohne dass er je die körperliche Liebe erfahren habe.

Moritz zieht sich nahe eines Flusses in ein Gebüsch zurück, verbrennt den Brief von Melchiors Mutter und erschießt sich anschließend.

3. Akt :
Melchior wird für den Tod von Moritz beschuldigt, aufgrund seiner Illustrationen.

Als Moritz begraben wird, kritisieren alle Verwandten und Freunde seine Todesumstände.

Melchior gerät mit seinen Eltern in Streit. Die Eltern erkennen, dass ihr Sohn sich verändert hatte als sie erfuhren, dass Melchior einen Brief an Wendla geschrieben hatte in welchem er Reue für sein Handeln zum Ausdruck bringt. Der Vater beschließt Melchior in eine Anstalt zu bringen.

Es wird gesagt, dass Wendla eine Bleichsucht hätte, doch in Wahrheit ist sie schwanger. Die Mutter will das Wendla das Kind abtreibt, welche Wendla aber nicht überlebt.

In der letzten Szene flüchtet Melchior auf den Friedhof. Von Schuldgefühlen geplagt begegnet ihm der tote Moritz. Dieser versucht Melchior zu überreden mit ihm zu kommen. Gerade als er einwilligte, erscheint ein "vermummter Herr" und hält Melchior davon ab. So entschied sich Melchior für das weiter leben und Moritz blieb allein auf dem Friedhof zurück.

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChlings_Erwachen

Personen :
Melchior Gabor
Herr Gabor, Vater von Melchior
Frau Gabor, Mutter von Melchior
Wendla Bergmann
Frau Bergmann, Mutter von Wendla
Ina Müller, Schwester von Wendla
Moritz Stiefel
Rentier Stiefel, Vater von Moritz
Otto, Robert, Georg, Ernst, Hänschen Rilow, Lämmermeier → Gymnasiasten
Martha, Thea → Schülerinnen
Ilse, ein Modell
Rektor Sonnenstich
Hungergurt, Knochenbruch, Affenschmalz, Knüppeldick, Zugenschlag, Fliegentod → Gymnasialprofessoren
Habebald, Pedell
Pastor
Ziegenmelker, ein Freund von Vater Stiefel
Onkel Probst
Diethelm, Reinhold, Ruprecht, Helmuth Gaston → Zöglinge der Anstalt
Dr. Vonbrausepulver, Medizialrat
Winzer, Winzerinnen.

Quelle : Buch "Frühlings Erwachen"

Div. Informationen :
Das Buch "Frühlings Erwachen" entstand in der Neuromantik.
Entstehung :
Während Wedekind einen ersten Entwurf zu Frühlings Erwachen in Zürich verfasst hatte, schrieb er das Drama zwischen Oktober 1890 und April 1891 in München. Das Stück ist von eigenen Erlebnissen des Autors und seiner Mitschüler inspiriert. Als Vorbild für Moritz Stiefel dienten ihm etwa zwei Mitschüler, Frank Oberlin und Moritz Dürr, die 1883 bzw. 1885 Suizid begangen hatten. Dürr hatte dem Schriftsteller von seinem Vorhaben zu sterben berichtet, woraufhin Wedekind ihm versprach, ein Drama über ihn zu schreiben.
Nachdem ein Münchner Verlag eine Publikation des Stücks aus Angst vor rechtlichen Problemen abgelehnt hatte, brachte es Wedekind im Oktober 1891 auf eigene Kosten beim Verlag Jean Groß in Zürich heraus. Frühlings Erwachen war dadurch sein erstes gedrucktes Buch. Das Titelbild der Erstausgabe gestaltete Franz von Stuck nach Angaben Wedekinds: es zeigt eine Frühlingslandschaft.
Wirkung des Buches :
Frank Wedekind kritisiert in seinem Werk die im Wilhelminischen Kaiserreich vorherrschende bürgerliche Sexmoral, insbesondere den aus der Tabuisierung resultierenden Druck auf Menschen, an welchem vor allem die jungen Geschöpfe zerbrechen. Dabei macht er häufig ausgeklügelten Gebrauch von Figuren und grotesk überzogenen Charakteren, die dem Werk humoristische Züge verleihen. Oft werden jedoch diese übertriebene Facetten des Stückes nicht wahrgenommen.


external image fruehlings_erwachen_mit_materialien_klassische_schullektuere.jpg



Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChlings_Erwachen

5. Neuverfilmung :



Mit der Verfilmung von Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen" setzt Teamworx seine Reihe mit Theater-Adaptionen für ZDF-Theaterkanal und Arte fort. Regie führt Nuran David Calis, der die 1891 erschienene "Kindertragödie" in die heutige Gesellschaft verlagert.
Übertragen in eine Szenerie, in der die Freizeitgestaltung der jugendlichen Hauptfiguren von intensivem Alkohol- und Drogenkonsum, Gewalt und HipHop-Musik geprägt ist, verlieren die Motive von Wedekinds Drama sicherlich jenes Schockpotenzial, das seinerzeit dafür sorgte, dass "Frühlings Erwachen" erst 15 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung aufgeführt werden durfte. Calis zeigt allerdings auf, dass wesentliche Themen des Dramas, wie erwachende Sexualität, ungewollte Schwangerschaft, Gewalt in Familien und Versagensängste, auch für junge Menschen im frühen 21. Jahrhundert relevant sind.

http://www.kino.de/kinofilm/fruehlings-erwachen/121566.html

6. Eigene Meinung/ Stellungnahme :
Meiner Meinung nach ist das Buch von Frank Wedekind ein sehr interessantes, aufschlussreiches Buch. Die Themen Liebe, Sexualität, Neugier werden darin gut vermittelt. Anfangs war es etwas schwierig das Buch, durch die Sprache in der es geschrieben wurde, zu verstehen. Doch um so mehr man sich mit dem Buch und mit dem Lesen beschäftigte, wurde es einfacher es zu verstehen. In Bezug auf die Epoche, in der das Buch geschrieben wurde, kann man sagen, dass es zur Epoche passt weil es damals zu der Zeit der Neuromantik bzw der Moderne veröffentlicht wurde. In der Neuromatik wurde Kritik des bürgerlichen Lebens ausgeübt und das Buch handelt um Liebe und Sexualität, welches als nicht die Themen waren über die man einfach so offen sprechen konnte. Durch die verschiedene Personenverteilung und durch die verschiedenen Akte und Szenen konnte man den Inhalt gut verstehen und interpretieren. Die Neuverfilmung deutet darauf hin, dass es auch in unserem Jahrhundert für die Jugend schwierig ist über diese Themen zu sprechen. Im Großen und Ganzen hat es mir sehr gefallen das Buch zu lesen und zu interpretieren, weil es sich mit Themen beschäftigte, die die Jugend von heute am meisten interessiert.