1. Autor
1.1 Thomas Mannexternal image 1888387620-radierung-kurt-steinel.9.jpg
2. Inhaltsangabe
2.1 Mario und der Zauberer
2.2 Kurze Beschreibung der Personen
2.1.1 Charakterisierung von Mario
2.1.2 Charakterisierung von Cipolla
2.1.3Charakterisierung vom Erzähler
2.1.4Charakterisierung vom Publikum
2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund
3. Kernaussage
4. Verfilmung
5. Stellungnahme
http://www.op-online.de/bilder/2010 /04/09/708538/1888387620-radierung-kurt-steinel.9.jpg
Mario und der Zauberer – Ein tragisches Reiseerlebnis ist eine Erzählung (Novelle) von Thomas Mann aus dem Jahre 1929, erschienen 1930.


1. Autor
1.1 Thomas Mann

- zweiter Sohn des Kaufmanns und Lübecker Senators Thomas Johann Heinrich Mann
- Thomas wurde am 11. Juni 1875 evangelisch getauft
- Seine Mutter Silvia (geborene Silvia - Bruhns)
- 3 Geschwister: Bruder Heinrich, Julia (1877–1927, Suizid), Carla (1881–1910, Suizid) und Viktor (1890–1949)
- Seine Kindheit hat Thomas Mann später als „gehegt und glücklich“ bezeichnet

- 1891 starb Thomas Manns Vater an Blasexternal image thomasmann.jpgenkrebs- in seinem Testament hatte er verfügt, Unternehmen und Wohnhaus in Lübeck zu verkaufen Die Erlöse wurden angelegt, und deren Zinsen standen seiner Frau und den Kindern für ihren Lebensunterhalt zu
- Seine Schulzeit empfand Thomas Mann als stumpfsinnig- Schon früh begann er zu schreiben und beteiligte sich 1893 mit Prosaskizzen und Aufsätzen an der von ihm mit herausgegebenen Schülerzeitschrift "Der Frühlingssturm"- 1894 verließ er als Obersekundaner vorzeitig das Katharine um in Lübeck und ging nach München, wohin die Mutter schon ein Jahr zuvor mit den Geschwistern gezogen war
- Krafft Tresdorpf, der seit dem Tod des Vaters zum Vormund für die noch nicht volljährigen Kinder bestellt war, bestimmte, dass Mann nach der Schule einen ordentlichen Beruf erlernt- Thomas nahm eine Stelle als Volontär in einer Feuerversicherungsgesellschaft an- dies langweilte ihn- Sein Debüt als Schriftsteller gab er 1894 mit der Novelle Gefallen (wurde in dem literarischen Magazin "Die Gesellschaft" veröffentlicht)- Aufgrund dieses Erfolges beendete Thomas Mann 1895 seine Versicherungstätigkeit - er begann, Vorlesungen an der Technischen Hochschulen München zu gestalten, um später einen journalistischen Beruf auszuübenhttp://www.elboomeran.com/upload/fotos/blogs_entradas/thomasmann.jpg - 1896 war er mit 21 Jahren volljährig geworden und erhielt monatlich 180 Goldmark aus den Zinsen des väterlichen Vermögens, was ihm ein Leben als freier Schriftsteller ermöglichte- von 1895 bis 1896 verfasste Thomas Mann Beiträge für die nationalkonservative Monatsschrift "Das Zwanzigste Jahrhundert- Blätter für deutsche Art und Wohlfahrt", deren zeitweiliger Herausgeber sein Bruder Heinrich war


1.2 Der erste Weltkrieg
Als im 1914 Jahr der Erste Weltkrieg ausbrach, gab es viele Literaten, die der allgemeinen Stimmung im Deutschen Reich nicht widersprachen.
- Krieg wurde begrüßt, sogar bejubelt
- Alfred Kerr, Robert Musil, Richard Dehmel undGerhard Hauptmann zeigten sich von dessexternal image allierte_bomber.jpgen Berechtigung überzeugt
- Thomas Mann vertrat einen eher verhaltenen Patriotismus
Er schrieb an seinen Bruder Heinrich: „Ich persönlich habe mich auf eine vollständige Veränderung der materiellen Grundlagen meines Lebens vorzubereiten. Ich werde, wenn der Krieg lang dauert, mit ziemlicher Bestimmtheit das sein, was man ‚ruiniert‘ nennt.“
- er fährt später fort: „In Gottes Namen! Was will das besagen gegen die Umwälzungen, namentlich die seelischen, die solche Ereignisse im Großen zur Folge haben müssen! Muß man nicht dankbar sein für das vollkommen Unerwartete, so große Dinge erleben zu dürfen?“
- Thomas Mann hielt den Krieg prinzipiell für notwendig, galt es doch aus seiner Sicht, den „verworfensten Polizeistaat der Welt“, das zaristische Russland, „zu zerschlagen“.
http://www.nonkonformist.net/wp-content/uploads/2010/07/allierte_bomber.jpg
- in seinen Gedanken im Kriege – Reflektionen zum Gegenstand des Krieges – verteidigte der Dichter seine militaristischen Standesbrüder
- den Kontakt zu Heinrich, der sich gegen das Geschehen stemmte, hatte er ganz abgebrochen
- Detailliert setzte er sich mit den geistigen Strömungen der Kriegszeit auseinander, in dem er, letztlich vergeblich, den Unterschied zwischen dem deutschen Geist und der französischen Zivilisation herauszuarbeiten versucht

2. Inhaltsangabe

Mario und der Zauberer
- in der Novelle „Mario und der Zauberer, ein tragisches Reiseerlebnis“ geht es um einen Ferienaufenthalt im fiktiven italienischen Ort Torre di Venere, den der Erzähler mit seiner Gattin und seinen zwei Kindern von August bis September in Italien verbringt und rückschauend schildert
- Die Familie plante ursprünglich einen ruhigen Aufenthalt, doch der Urlaubsort zog vor allem die Mittelklasse an und die Familie bekommt zu spüren, dass sie nicht willkommen ist.

Im Grand-Hotel wird ihr verwehrt, auf der Veranda zu speisen, da dies der „Kundschaft“ vorbehalten sei. Der Hoteldirektor bittet die Familie zu allem Überfluss um einen Umzug, da sich eine Dame aus demitalienischen Hochadel über den Keuchhusten der Kinder beschwert hat. Die Familie beschließt, in die Pension Eleonora um zu zieheexternal image mario.jpgn, die von Signora Angiolieri betrieben wird. Doch obwohl in der neuen Pension alles gut ist, kommt keine Ferienstimmung auf.
Am Strand wäscht die achtjährige Tochter der Familie ihren Badeanzug, wobei sie zwangsläufig für kurze Zeit nackt ist. Dies widerspricht der öffentlichen Moralvorstellung der konservativ eingestellten Italiener und verursacht einen Tumult am Strand. Die Familie muss daraufhin ein Bußgeld bezahlen. Da es ruhiger im Ort wird, beschließt die Familie trotz allem ihren Urlaub fortzusetzen.
Als sich der Zauberkünstler und Taschenspieler Cavaliere Cipolla im Ferienort ankündigt, sind die Kinder begeistert und möchten die Zaubervorstellung sehen. Diese findet spätabends statt, und obwohl es elterliche Bedenken wegen der späten Aufführungszeit gibt, geht die Familie geschlossen zu der Aufführung. Auf den Stehplätzen haben sich Fischer, der Bootsvermieter und auch Mario, der Kellner des Cafés „Esquisito“, eingefunden. Cavaliere Cipolla betritt mit erheblicher Verspätung die Bühne.
Cipolla trägt einen weißen Schal und Zylinderhut und er hat eine Reitgerte bei sich. Auf der Bühne befindet sich ein kleiner runder Tisch, auf dem eine Kognakflasche und ein Glasstehenhttp://schuelerseite.otto-triebes.de/Referate/Stefanie/mario.jpg


Sehr schnell klar, dass Cipolla nicht nur Zauberkünstler sondern auch Hypnotiseur ist. Einem vorlauten jungen Burschen befiehlt er, „angestrengt-überlang“ die Zunge herauszustrecken. Es folgen arithmetische Kunststücke und Kartentricks. Während eines solchen kommt es zu einem kleinen Willensduell, das der Hypnotiseur souverän für sich entscheidet. Im Publikum wird eine spürbare Anspannung gegen ihn deutlich, doch trotzdem schauen alle weiter gespannt zu. Es folgen Kunststücke wie Gedankenübertragung.
In der nachfolgenden Pause erwachen die Kinder aus einem Kurzschlaf. Auf die Bitte der Kinder, bleibt die Familie auch die zweite Halbzeit dort.
Im folgenden zweiten Teil der Veranstaltung bringt Cipolla Junge Menschen aus dem Publikum zum tanzen, und das gesamte Publikum fällt in den Tanz ein. Die Kinder amüsieren sich köstlich, und der Erzähler drückt noch mal sein Bedauern darüber aus, mit seiner Familie geblieben zu sein.
Auf dem Höhepunkt der Veranstaltung befiehlt der Zauberer dem Kellner Mario, zu ihm zu kommen, und spricht ihn auf das Mädchen Silvestra an. Mario äußert Liebeskummer ihretwegen. Nun wird ihm in Trance vorgespielt, die Geliebte stünde vor ihm, worauf er „sie“ – tatsächlich aber Cipolla – küsst. Als Mario zu sich kommt und mit entsetztem Ekel feststellt, in welcher Lage er sich befindet, flüchtet er von der Bühne, dreht sich allerdings im Laufen um und erschießt den Gaukler.
Alle verlassen den Saal - das fatale Ende wird vom Erzähler aber zugleich als höchst befreiend empfunden.


2.1 Kurze Charakterisierung
der Personen


2.1.1 Charakterisierung von Mario
- 20 Jahre alt- durch sein Auftreten und sein Äußeres wirkt er schwermütig, keinesfalls aber brutal, was für seine spätere - man möchte ja fast sagen Wandlung - von enormer Bedeutung ist.
- niedrige Stirn mit schweren Lidern über den Augen, welche grau sind, aber grün- und gelbliche Einschläge haben- leicht eingedrückte Nase mit einigen Sommersprossen- dickliche fast wulstige Lippenexternal image 1765284,9chQvm2XR7MacnSNoS1xqc9BlB8TmJmUY2X_nMD8jDCZSUi7qI_xICvnVqk5dGIrndoKFB6yXr5_J2_u0JRkUg==.jpg- schmale feine Hände- Haar, kurz geschoren.
- wenn Mario nicht gerade seine Dienstkleidung, also seine Kellneruniform an hat, trägt er eher einfache Kleidung doch nicht ärmlich.
-er stammt aus einfachen Verhältnissen, sein Vater ist ein kleiner Autor im "Municipio", während seine Mutter Wäscherin ist. Er selbst hat früher einmal in Portoclemente gearbeitet, ist aber nun als Kellner im "Esquisito" tätig.

http://images2.cinema.de/imedia/5284/1765284,9chQvm2XR7MacnSNoS1xqc9BlB8TmJmUY2X_nMD8jDCZSUi7qI_xICvnVqk5dGIrndoKFB6yXr5_J2_u0JRkUg==.jpg -er wird als manchmal leicht geistesabwesend beschrieben. Er hat eine ernste, aber träumerische Art, manchmal sieht man ihn zerstreut melancholisch lächeln, allerdings besitzt er eine besondere Dienstfertigkeit im Beruf. In der Damenwelt scheint er nicht so richtig Erfolg zu haben.
- die Tatsache, dass Mario eine Waffe trägt (was man am ende des Buches ja erfährt), lässt darauf schließen, dass er doch etwas gefährlicher zu sein scheint, als man am Anfang annimmt.



2.1.2 Charakterisierung von CipollaAuf den Erzähler macht der Hypnotiseur Cipolla den Eindruck eines Scharlatans.
- Alter schwer bestimmbar (gewiss nicht mehr jung) - scharfes, zerrüttetes Gesicht hat- Mund wirkt stechend- faltiger Mund und eine Vertiefung, zwischen Unterlippe und Kinn- sein kleiner Schnurrbart ist schwarz gewichst, und seine Zähne sind splitterig- Seine Hände sowie sein Gesicht haben einen gelblichen Teint- schiefe Beine und Buckel.- er trägt einen weiten, ärmellosen schwarzen Radmantel und einen weißen Schal, der zu seinen weißen Handschuhen passt- er trägt den Adelstitel "Cavaliere"- Unter der Decung als Zauberers übt er gnadenlose Beeinflussung der Psyche seines Publikums aus.
- Cipolla raucht und trinkt viel- sehr ernst, er lehnt alles "Humoristische" ab- er besitzt eine große Portion Selbstgefälligkeit sowie Stolz- er zeigt dem Zuschauer immer wieder seinen sehr stark ausgeprägten Nationalstolz.
- Cipolla hat Spaß daran, andere Menschen bloßzustellen und seine Zuschauer gegeneinander auszuspielen- mit gekonnter Rhetorik, Massenhypnose, Rabulistik und Brutalität (Reitpeitsche) kann er jeden Widerstand brechen- Als er merkt, dass sich jeglicher Widerstand aufgelöst hat kommt Cipolla erst richtig in Fahrt und beginnt seine Macht, die er bislang nur spöttisch präsentierte, nun auch zu missbrauchen, und dringt in die innersten Regungen und gut gehüteten Geheimnisse seiner "Opfer" ein. Bei Mario geht er sogar soweit, seine Menschenwürde zu beleidigen, indem er ihn in höhnischster Weise lächerlich macht.
Das Geheimnis von Cipollas fragwürdigem Erfolg beruht zum Teil auf seiner stark ausgeprägten Selbstsicherheit, mit der er das Publikum in seinen Bann zieht, dem keiner entkommen kann. Thomas Mann präsentiert uns Cipolla als willenbrechenden, diktatorähnlichen Menschen



2.1.3 Der Erzähler- er Erzähler ist der Vater der Kinder, die mit ihm und ihrer Mutter in Torre di Venere Urlaub machen- der Umstand, dass nur wenig über den Erzähler bekannt ist und private Details fehlen, gibt dem Leser ein Gefühl der Vertrautheit- während der Vorstellung hat der Erzähler ein gemischtes Gefühl aus Angst, Bewunderung, Neugier und Hass gegenüber Cipollas der mit einfachen Mitteln die Leute gefügig macht- seine Nachlässigkeit, die Kinder überhaupt so spät an einer Zauberveranstaltung teilnehmen zu lassen, begründet und entschuldigt der Erzähler wiederholt damit, dass es Neugierde gegenüber dem Geschehen war, die ihn so verantwortungslos hat handeln lassen



2.1.4 Charakterisierung des Publikums während der "Zaubervorstellung"- Bewohner Torres und einige Gäste von außerhalb- die einfachen Besucher befinden sich auf den Stehplätzen, während sich die "Adligen" auf Stühlen platz nehmen- das Publikum hat viele Gesichter, von den drei wohl am auffälligsten sind: zum einen ein Herr aus Rom, der den Widerstand verkörpert. Er stellt sich gegen die willensraubende Rhetorik Cipollas, muss aber dann klein beigeben.
- zum anderen gibt es da den Jüngling, der sich immer wieder anbietet, das Versuchsobjekt für Cipolla zu spielen, und alles mit sich machen lässt. Er verkörpert ganz eindeutig die breite Masse der Mitläufer
Das dritte Gesicht ist das des Mario. Er tötet Cipolla, den Peiniger. Er ist zu denen zu zählen, die erst nach der Erkenntnis zum "aktiven Widerstandskämpfer" werden. Nur das einfache Volk wird gedemütigt, die gehobenen Schichten werden mit würdevollen Experimenten behandelt.




2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund Thomas Mann schrieb ,,Mario und der Zauberer" im Jahre 1930, also zu einem Zeitpunkt, als in Italien die Faschisten unter Führung des Diktators Mussolini die Macht hatten und ein Herrschaftssystem bestand, das auf Terror und Gewalt basierte, welches aber eben auch von der Person Mussolinis lebte, der es verstand, Menschen in seinen Bann zu ziehen, sie sozusagen zu hypnotisieren.
Diese innenpolitischen Verhältnisse in Italien dürften Thomas Mann mit größter Wahrscheinlichkeit in literarischer Hinsicht beeinflusst haben, obwohl er
Man kann Cipolla nicht mit Mussolini gleichsetzten, er hat aber typische Merkmale eines Diktators, denn er demonstriert nicht nur das Wesen der Macht, sondern auch deren Missbrauch. Auch der für Cipolla charakteristische Nationalstolz, der sich immer wieder in seinen Äußerungen widerspiegelt, macht das Bild des diktatorähnlichen Menschen komplett.
Das Publikum könnte das ,,Volk" darstellen, das aus verschiedenen Gesichtern besteht, wo von drei besonders hervortreten. Zum einen der Mann, der sich Cipolla widersetzt, doch schließlich klein beigeben muss, denn er streckt gegen seinen Willen die Zunge raus und der Mann aus Rom, der gegen seinen Willen tanzt. Dann gibt es die breite Masse, die sich Cipolla nicht widersetzt, und damit das Bild des Mitläufers wiedergibt. Mario ist das dritte Gesicht, denn nachdem er erkennt, was Cipolla mit ihm angestellt hat, wird er aktiv und erschießt ihn. Mario wird aber keineswegs als brutal beschrieben, sondern im Gegenteil als träumerisch. Die Erniedrigung durch Cipolla macht die Reaktion Marios verständlich.
Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass Thomas Mann die Gefährlichkeit und die Macht von Verführung und Massenhypnose darlegt, die erschreckende Erkenntnis aufzeigt, dass ein Einzelner eine Vielzahl von Menschen zu nicht mehr selbstständig denkenden Sklaven seines Willens machen kann und dass die Menschen nur in dem Moment die Freiheit ihres Geistes wiedererlangen können, in dem sie selber den Tod des Hypnotiseurs herbeiführen.
Ohne es zu wissen, hat Mann auch einen Bezug zur deutschen Geschichte geschaffen, da in Deutschland auch eine Diktatur, wie in Italien herrschte.Epoche



3. Kernaussageexternal image walnuss01.jpg

„Die Freiheit existiert, und auch der Wille existiert; aber die Willensfreiheit existiert nicht, denn ein Wille, der sich auf seine Freiheit richtet, stößt ins Leere“ (aus dem Werk selbst). Nachdem die ersten Interpretationen des Werkes erschienen waren, widersprach Thomas Mann diesen.

Die oft formulierte Reduzierung der Handlung auf eine Faschismusparabel wird dem Werk nicht gerecht. Beschrieben werden die Grundkonstituenten menschlichen Handelns im Verständnis von Thomas Manns Weltsicht (z.B. Verführbarkeit zum Tode; Sehnsucht nach der Ganzheit). Hier lassen sich Verknüpfungen zur faschistischen Bewegung der 1930er Jahre erkennen, die eher in einer oberflächlich vergleichbar erscheinenden Geisteshaltung zu suchen sind


4. Verfilmung
Der Film
Das Buch
Die Wirkung
Zuschauer lernt die Personen genauer kennen
Große Anonymität der Personen
Handlungsweise der Personen werden in Film klarer erkennbar
Mario hat mehrere Auftritte z.B am Anfang bei einem Wettkampf
Mario wird erst am Ende erwähnt
Man weiß im Buch gar nichts über Mario- Spannung
Gegenseitige Symphatie von Mario und Silvestra wird von Anfang an gezeigt
Man weiß nichts von den beiden
Anonymität vom Buch wird wieder sehr sichtbar
Die Familie und der Erzähler haben Namen
Keine Namen der Familien
Man bekommt einen Bezug zu den Personen (Film)
Keine so große Abgrenzung der Familie- Erzähler ist bekannter Schriftsteller- nicht der erste Urlaub in Torre di Venere
Die Familie wird von allen verstoßen, keiner will sie bei sich haben
Gewisse Annäherung zwischen Personen und Zuschauer (Film)
Erzähler äußert seine Meinung über Italiens Ansichten
Er denkt nur und äußert keine schlechten Meinungen laut
Politische Anspielungen
Cipolla tritt schon vor dem Auftritt häufiger auf- nicht so faszienierent- nicht so überzeugend
Erster Auftritt, Zaubervorstellung- sehr faszinierend- sehr überzeugend
Spannung im Film wird nicht so deutlich wie in Buch
Mario stirbt durch Sylvestra- sie muss Cipolla küssen und will ihn erschießen, trifft Mario
Cipolla stirbt durch Mario- Mario muss Cipolla küssen und erschießt ihn
Kein Befreihungscharakter von Cipolla im Film
external image MarioUndDerZauberer_G1_C200.jpg
- so kommt diesem Film, der 1995 gedreht wurde, eine bei weitem politischere Dimension zu als der Vorlage, für die es ansonsten noch andere Interpretationsansätze gab- da der Film zu einer Zeit gedreht wurde, in der die Folgen und Auswirkungen des Faschismus bekannt waren, konnte auf die historische Entwicklung der politischen Ereignisse viel klarer eingegangen werden
Meiner Meinung nach ist es schwierig, ein Urteil zu fällen, welche Fassung besser ist, da Buch und Film unterschiedliche Anforderungen an den Rezipienten stellen. Während der Film eher auf Handlung angelegt ist, lässt die Novelle mehr Platz für Phantasie, für Atmosphäre und innere Spannung. Dennoch gefällt mir das Ende des Buches besser, da durch die Befreiung vom Unterdrücker das Böse wenigstens vorläufig besiegt wird und es in gewisser Weise ein „Happy End“ geht, das der Film überraschenderweise nicht bietet. Sabine Goppert http://www.kinokunst.de/poster_d/title_m/MarioUndDerZauberer_G1_C200.jpg




5. Eigene Stellungnahme
Meiner Meinung nach, ist das Buch Mario und der Zauberer ein zwar gutes Buch, aber es fällt zu Anfang sehr schwer zu lesen. Als ich das Buch zum ersten Mal las, dachte ich, das es nie ein Ende finden würde, die ewigen Beschreibungen des Ortes und dem Ganzen, was rundum passiert. Als ich mich aber nun näher mit dem Sinn des Buches Beschäftigt hatte und herausfand, warum er dieses Buch geschrieben hat und welchen Platz die Figuren im wirklichen Leben (im krieg, in der Diktatur) finden, macht es das Buch sehr interessant. Auch die Aufregung, als das Mädchen sich am Strand ausgezogen hat ist nun nachvollziehbar!

Ich habe, nachdem ich das Buch gelesen habe, auch den Film gesehen und war sehr enttäuscht, da ich eine sehr starke Abänderung des Filmes zum Buch feststellen musste (Siehe Punkt 6).
Doch hat mich das Buch von sich überzeugt und im Nachhinein, auch wenn es anfangs schwer fällt, würde ich es weiterempfehlen, aber nur, wenn man sich auch davor schon mit den damaligen politischen Situationen auseinandergesetzt hat.



Quellen:www.wikipedia.de
www.bnv-barmberg/home/ba4613/flg_deutsch/mario_zauberer/mz_05_film_html
www.mitglied-multimania.de/mimi444/mario-und-der-zauberer-deutsch-arbeit.html
www.home.arcor.de.robertvater/schule/deutsch/2html